Ev. Kirchengemeinde Plettenberg

Abschied von Plettenberg - Pfr. Andreas Hirschberg

Liebe Gemeinde, 

ich möchte Ihnen gerne persönlich - leider nur auf diesem Wege - mitteilen, dass ich am 1. Juni 2020 eine Pfarrstelle in der evangelischen Kirchengemeinde Roxel in Münster antreten werden. Mit diesem Schritt öffnet sich für mich persönlich ein neues Kapitel in meinem privaten und beruflichen Leben, daher habe ich mich aus persönlichen Gründen dort beworben.
Ich habe in diesen gut zehn Jahren gerne in Plettenberg gelebt und gemeinsam mit Ihnen Gemeinde gelebt und gestaltet. Ich werde viele Gesichter vermissen und werde viele gute Erinnerungen an gemeinsame Begegnungen und Aktivitäten mitnehmen.
Wertvoll sind für die persönlichen Begegnungen und Gespräche gewesen, bei den Besuchen oder der Trauerbegleitung, beim Bibelgesprächskreis oder bei zufälligen Begegnungen im REWE. Ich habe mich darum bemüht den Menschen zu helfen ihr eigenes Leben unter der Perspektive des gütigen und verzeihenden Gottes zu verstehen.
Mit Freude werde ich an eine große Vielzahl von Gottesdiensten zurückdenken, die wir gemeinsam in den Kirchen der Gemeinde, insbesondere der Martin-Luther-Kirche, aber auch an anderen Orten, gefeiert haben; ob bei der Feuerwehr in Holthausen oder im Lokschuppen in Hüinghausen.
Ich habe mich mit meiner ganzen Kraft für die Gemeinde in Plettenberg engagiert und rückblickend staune ich, wieviele Aktivitäten sich in dieser Zeit neu entwickelt haben. Z.B.: Die Familienkirche, die Weiterentwicklung der Konfirmandenarbeit, die Oaseandacht, die Skifreizeiten, die Vaterkindwochenenden, die Israelfahrten, der Andere Gottesdienst und die Mitarbeiterfreizeit. Dabei ist meine Rolle oftmals nicht viel mehr gewesen, als etwas zu ermöglichen oder zu begleiten.   

Ob der Dienst eines Pfarrers segensreich war, kann man meines Erachtens nicht daran ablesen, dass die Gemeindearbeit zusammenbräche nach seinem Weggang, doch wohl eher daran, ob mit ihm Strukturen geschaffen wurden, die auch weiter wirken. So bin ich also angesichts der vielen engagierten Ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Mitarbeitenden in der Gemeinde wirklich zuversichtlich, was die weitere Lebendigkeit der Gemeindearbeit angeht.
Darüber hinaus ist das neugewählte Presbyterium schon dabei, sich um eine Nachfolgelösung zu bemühen.
Was mir leid tut ist, dass meine Schlussphase in Plettenberg jetzt in die so schwierige und belastende Coronazeit fällt. So wird es wohl kaum einen wirklichen Abschied in den Gruppen, wie der Frauenhilfe, oder dem Bibelkreis, geben können und es bleibt fraglich, ob wir noch gemeinsame Gottesdienste bis Pfingsten feiern können. Und selbst der geplante Abschiedsgottesdienst am Pfingstsonntag, dem 31. Mai um 15 Uhr, muss noch mit einem Coronafragezeichen versehen werden.

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen,
Ihr Pfarrer Andreas Hirschberg.