Ev. Kirchengemeinde Plettenberg

Christliche Gemeinschaft trotz Abstand

Christliche Gemeinschaft trotz Abstand

Online-Angebote der Evangelischen Kirchengemeinde Plettenberg

Stand: 30. April 2020

Die öffentlichen Gottesdienste in den Predigtstätten der Evangelischen Kirchengemeinde Plettenberg werden trotz der angekündigten Lockerung der Schutzmaßnahmen in NRW zunächst bis 20.Mai voraussichtlich nicht stattfinden können.

Geistliche Gemeinschaft ist aber trotz Abstand möglich. Wie seit Mitte März schon praktiziert, finden Gemeindeglieder und Interessierte Andachten und Audio/Video-Gottesdienste auf unserer Internetseite.

Die nächsten Termine: 3.Mai - Pfarrer Vetter; 10.Mai - Pfarrer Auner; 17.Mai - Pfarrer Hirschberg und Prädikantin Bergmann.

Kreative Ideen sind herzlich willkommen und können unter: webmaster@ekgp.de oder direkt an die Pfarrer weitergegeben werden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche geistliche Impulse in Radio und Fernsehen. Die Evangelische Kirche von Westfalen hat auf ihren Internetseiten ein breites Angebot zusammengestellt.

Bis zur geplanten Wiederaufnahme des öffentlichen Gottesdienstes am 21. Mai, dem Tag der Himmelfahrt Christi, bereitet das Presbyterium ein Schutzkonzept für alle Predigtstätten vor, welches vom Superintendenten in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt vorher genehmigt werden muss. Die wichtigsten Teilnahmebedingungen für Präsenzgottesdienste in der Evangelischen Kirche von Westfalen:

•             Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln z.B. Desinfektionsmittel im Eingangsbereich.

•             Es gilt das Abstandsgebot. Körperkontakt und physische Nähe bleiben im Kirchraum untersagt. Ein Mindestabstand von 1,5 Meter zum Sitznachbarn ist einzuhalten.

•             Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist erforderlich.

•             Das Gemeindesingen unterbleibt; ebenso Chorgesang.

•             Es gilt eine Teilnehmer-Obergrenze. Die Zahl der Plätze pro Gottesdienst ist begrenzt, abhängig von der jeweiligen Raumgröße. [Empfehlung: Vorherige Anmeldung per Telefon oder Mail im Gemeindebüro, damit niemand an der Kirchentür abgewiesen werden muss.]

•             Am Eingang werden Teilnahmelisten geführt, in die sich die Gottesdienstbesucher eintragen. Die Listen dienen ausschließlich dazu, mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können.

•             Auf den Einsatz von Gesangbüchern wird verzichtet. [Liedtexte zum Mitlesen können auf Einweg-Zettel bereitgelegt und nach dem Gottesdienst entsorgt werden. Alternativ werden sie über Beamer projiziert.]

•             Die Feier des Abendmahls soll wegen des damit verbundenen Infektionsrisikos bis auf weiteres ausgesetzt werden.

•             Die Kollekte wird nur am Ausgang eingesammelt und mit Einmal-Handschuhen gezählt.

•             Erkrankten und gefährdeten Besucherinnen und Besuchern wird die Teilnahme nicht empfohlen. Sie werden gebeten, auf mediale Gottesdienste (Internet, Radio, Fernsehen) oder auf Hausandachten auszuweichen.  

Das Presbyterium ist sich in der Zeit der Gefährdung seiner besonderen Verantwortung für den Schutz des Lebens bewusst. Ziel aller vorhin beschriebenen Schutzmaßnahmen ist es, Infektionsrisiken zu minimieren, damit Gottesdienste nicht zu Infektionsherden werden.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. „In schweren Zeiten rückt man näher zusammen,“ heißt es. Dies Sprichwort ist während einer Pandemie in geistlicher Hinsicht zu verstehen. Alle sind eingeladen die Verbundenheit im Gebet und sofern möglich auch die Gemeinschaft im (Online) Gottesdienst unter den ungewohnten Verhältnissen zu pflegen. Die Christuskirche lädt als „offene Kirche“ an jedem Werktag von 10 - 16 Uhr zum Innehalten, Auftanken und persönlichen Gebet ein. Es gibt einen „Lichtort“ , wo zu den eigenen Gedanken und Gebeten ein Teelicht auf dem Taufstein entzündet werden kann.

Pfarrer Dietmar Auner